XWir verwenden Cookies für die Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung unserer Webseite stimmen Sie deren Verwendung zu. Details ansehenWir verwenden Cookies. Wenn Sie weitersurfen stimmen Sie der Nutzung zu. Details ansehen

Tipps für den Urlaub mit Hund

Vorbereitung auf den Urlaub mit Hund

Vorbereitung ist alles – so erspart man sich viel Stress für sich selbst und seinen Vierbeiner. Wenn man sich für einen Urlaub mit Hund entschieden hat, steht natürlich die Suche nach der richtigen Urlaubsregion und der hundefreundlichen Unterkunft an erster Stelle. Wenn man diese erste wichtige Entscheidung getroffen hat, geht es rechtzeitig vor Aufbruch an die Vorbereitung. Hierbei muss man sich die Frage stellen, wie man zu seinem Urlaubsziel gelangen möchte. Wenn sich dieses nicht zu weit entfernt befindet, bietet sich die Fahrt mit dem Auto an. Hier kann jederzeit eine Pause eingelegt werden, um eine Runde Gassi zu gehen. Doch auch die Anfahrt sollte gründlich vorbereitet werden. Weitere Tipps dazu finden Sie unter Anreise mit Hund.

Falls die Reise ins Ausland gehen soll, sollte man sich unbedingt über Einreisebestimmungen informieren. Einige Länder verlangen besondere Impfungen, in anderen herrscht eine Maulkorb- und Leinenpflicht. Auch die Einreise bestimmter Hunderassen, so genannter "Kampfhunde", kann in einigen Regionen zu Problemen führen. Informieren Sie sich hier rechtzeitig bei der Botschaft des jeweiligen Landes.

Pflicht für jeden Hund ist eine Tollwutimpfung, die im EU-Heimtierpass vermerkt wird. Dieser muss auf jedenfall mitgeführt werden. Darin befinden sich auch eine Beschreibung sowie eine genaue Kennzeichnung des Tieres. Ebenfalls verpflichtend ist das Chippen des Hundes, um ihn jederzeit identifizieren zu können. Auch der Abschluss einer Hundehaftpflicht- oder –krankenversicherung ist manchmal sinnvoll. Dies muss der Hundebesitzer jedoch für sich selbst entscheiden.

Falls der Vierbeiner während der Anreise in einer Transportbox sitzen muss, sollte er rechtzeitig daran gewöhnt werden. Direkt vor der Abfahrt bietet es sich an, dem Hund nur leichtes Futter und kleine Portionen zu Fressen zu geben, um die Darmaktivität einzuschränken.
 
    

Los geht die Reise!© Chachacha369 / Wikimedia Commons [CC BY-SA 3.0]

Das richtige Gepäck für den Urlaub mit Hund

Nicht nur die Besitzer müssen einen Koffer packen, auch für den Hund muss das richtige Gepäck zusammengestellt werden. Neben wichtigen Dokumenten wie EU-Heimtierpass und Versicherungspapieren gehören natürlich auch Gebrauchsgegenstände und Futter zum Reisegepäck. Dabei sollte man sich daran orientieren, was man zuhause benötigt. Wenn der Hund sehr langes Fell hat und regelmäßig gebürstet wird, sollte die Bürste natürlich auch mit in den Urlaub genommen werden. Bei Hunden mit sehr kurzem Fell ist dies vielleicht nicht unbedingt notwendig.

Grundsätzlich gehören folgende Dinge ins Reisegepäck für den Urlaub mit Hund:

- wichtige Dokumente
- Ersatzhalsband mit Adresse und Telefonnummer des Besitzers
- Leine, evt. zusätzlich eine Laufleine
- Maulkorb
- Hundekorb oder eine vertraute Hundedecke
- Futter und Futternapf
- Wassernapf und ausreichend Wasser für die Fahrt
- Spielzeug
- Plastikbeutel zur Entfernung von Hundekot
- Transportbox (abhängig von der Größe des Hundes und der Anreise)
- Handtücher zur Säuberung dreckiger Pfoten und Fell
- Hundeapotheke

   

Reiseapotheke für den Urlaub mit Hund

Für kleinere Wehwechen des Hundes oder für die Behandlung chronischer Krankheiten des Vierbeiners sollte bei einem Urlaub mit Hund immer eine Reiseapotheke dabei sein. Wenn der Vierbeiner regelmäßig Medikamente einnimmt, müssen diese natürlich auch im Urlaub dabei sein. Zusätzlich sollte man an folgendes denken:

- Desinfektionsspray
- Medikamente gegen Durchfall und Übelkeit
- Pflanzliche/homöopathische Beruhigungsmittel
- Zeckenzange
- Wundsalbe
- Verbandsmaterial
- Fieberthermometer
- Salbe für Augen und Ohren
- Einwegspritze zur Spülung oder zur Gabe von Medikamenten
- Zecken- und Flohschutzmittel

Zusätzlich sollte man sich vor Ort auch über Tierärzte in der Nähe des Urlaubsortes informieren. Falls der Vierbeiner einmal krank werden sollte, kann man so sofort dafür sorgen, dass es ihm schnell besser geht.